International ist keine Sprache 💬⚠️

Was ich immer wieder im Gespräch mit Kunden erlebe, ist fehlendes Wissen über die technischen Anforderungen bei Pinterest und welche Folgen sich daraus ergeben.

Pinterest Accounts werden mehrsprachig betrieben, ohne darüber nachzudenken.

Oder nur in englisch.

Wenn ich frage, warum das so gemacht wurde, kommt oft die Antwort:

Wir wollen den Pinterest Account direkt international aufbauen.

Verkauft ihr denn in die USA?

Nein.

Ist geplant in die USA zu verkaufen?

Nein.

Was bringt es dir dann, wenn dein Content in den USA sichtbar ist?

😶

Zu denken, dass mit englisch einfach alle abgedeckt sind, ist ein Trugschluss.

Franzosen suchen nicht auf englisch.

Die Google Suche musst du auch für jede Sprache optimieren.

So läuft das auch bei Pinterest.

Es ist sinnvoll, für jede Sprache einen Pinterest Account zu erstellen.

  1. Verwirrst du damit deine deutschen Follower mit anderen Sprachen
  2. Vermeidest du ein riesen Chaos im Ads Manager

In den Audience Insights kannst du unter „Länder“ sehen, wo dein Content ausgespielt wird.

Wenn dein Zielpublikum deutschsprachig ist, sollte dort folgendes stehen:

  1. Deutschland
  2. Österreich
  3. Schweiz

Wenn das nicht der Fall ist, wird dein Content an die falsche Zielgruppe ausgespielt.

Doof.

Claudia Mellein
Claudia MelleinInhaberin schema p
Claudia Mellein ist Inhaberin der Pinterest Agentur schema p und des Online Shops www.miomodo.de. Sie berät Unternehmen zu den Themen Content Marketing, Pinterest Marketing und Online Marketing.